Archiv der Kategorie: Aktuelles

Hier werden aktuelle Themen und Neuigkeiten publiziert.

Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik schließt

  • Quelle: http://www.hna.de/lokales/wolfhagen/geburtshilfe-wolfhager-klinik-schliesst-3264750.html

Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik schließt

Wolfhagen. Ab 31. Januar 2014 wird es in der Wolfhager Klinik keine Geburten mehr geben. Wie Inga Eisel, Sprecherin der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) am Dienstag bestätigte, wird die Geburtshilfe an der Wolfhager Klinik Ende Januar eingestellt.

Wolfhager Klinik
© Norbert Müller
Baut ab: Die Wolfhager Klinik verliert ihre geburtshilfliche Abteilung.

In einem Schreiben der drei Belegärzte, die auch die Geburtshilfe in der Klinik betreuen, wird als „zentraler Grund“ der akute Fachkräftemangel in der Kinderkrankenpflege der Wolfhager Klinik genannt.

Weil im kommenden Jahr die Haftpflichtprämien für die Beleghebammen weiter ansteigen, hätten sich „alle Beleghebammen ebenfalls entschieden, ihre Tätigkeit in der Geburtshilfe einzustellen“.

Alle anderen gynäkologisch-operativen Leistungen an der Kreisklinik Wolfhagen würden weiterhin angeboten.

Ende März dieses Jahres wurde die bislang selbstständig im Obergeschoss der Klinik untergebrachte Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe in das darunter liegende Stockwerk verlegt und ist seitdem auf einer Etage mit der Chirurgie und den Belegabteilungen HNO und Urologie untergebracht. Durch die Umstrukturierung wurde die Anzahl der Stationen im Haus von drei auf zwei reduziert, dadurch konnten drei examinierte Pflegekräfte eingespart werden.

Bereits bei Bekanntwerden dieser Umstrukturierung hatte ein Bündnis von Belegärzten von einem ebenso überflüssigen wie riskantem Manöver gesprochen. Der Sprecher dieses Bündnisses, Dr. Dirk Gumbel, sagte im März, man sehe die Entwicklung mit Sorge. Die Gynäkologie in Wolfhagen genieße mit ihrer Geburtshilflichen Abteilung „einen hervorragenden Ruf in der Region“. Ihre Attraktivität stehe auf dem Spiel. Man befürchte negative Folgen für den Standort Wolfhagen.

Im Jahr 2012 kamen in der Wolfhager Klinik 256 Kinder zur Welt, das waren rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

Von Norbert Müller

Mehr in unserer gedruckten Ausgabe am Mittwoch.

Artikel lizenziert durch © hna
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.hna.de

HNA-Kommentar zum Aus der Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik

  • Quelle: http://www.hna.de/lokales/wolfhagen/hna-kommentar-geburtshilfe-wolfhager-klinik-3266277.html

„Ein harter Schlag“

HNA-Kommentar zum Aus der Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik

Wolfhagen. Ende Januar 2014 schließt die Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik. Das bestätigte eine Sprecherin der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) am Dienstag. HNA-Lokalredakteur Norbert Müller meint: Das ist ein harter Schlag.

© HNANorbert Müller, Leiter der HNA-Redaktion Wolfhagen.Das Ende der Geburtshilfe in der Wolfhager Klinik ist ein harter Schlag für den Altkreis. In den Gemeinden müht man sich ab, um im Kampf gegen den demografischen Wandel zu bestehen, junge Familien zu halten und neue zum Zuzug zu bewegen. Das Letzte, was man da braucht, ist ein Krankenhaus, das abbaut, das die Geburtshilfe dichtmacht.

Die Gründe für die Schließung sind nachvollziehbar, aber sie sind von der Kasseler Zentrale, der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) verschuldet. Es wurde eindringlich davor gewarnt, die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe als eigene Station aufzugeben und zu einer interdisziplinären mit Chirurgie, HNO und Urologie zusammenzulegen. Die GNH ließ sich nicht davon abbringen.

E-Mail an den Autor: nom@hna.de

Dass man keine ausgebildeten Kinderpflegekräfte findet, hat genau mit dieser Fusion zu tun. Wer eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester macht, heuert nicht in einer Klinik an, in der man beste Aussichten hat, überwiegend frisch operierte Erwachsene pflegen zu müssen. Man hat sich bewusst für die Arbeit mit Kindern entschieden. Ab Februar wird es in der Wolfhager Klinik keine Kinder mehr geben.

Artikel lizenziert durch © hna
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.hna.de

Wissenschaft

Nirgendwo ist überall

Statt Masern und Keuchhusten bekämpfen Kinderärzte heute Übergewicht, ADHS und Magersucht. Zudem prägt Mangel ihr Fach: Im Schnitt ist ein niedergelassener Pädiater fast 60 Jahre alt, viele suchen vergebens einen Nachfolger.

Ein Tag in der Praxis von Stefanie Diehl ist wie ein Kinderleben im Zeitraffer.

Da sind die Babys – Emma-Lou, ganze sechs Tage auf der Welt; oder Tudor, vier Wochen alt. Mit den Kleinsten kommen meist beide Eltern zur Untersuchung, noch unbeholfen trösten sie ihre Babys. Immer wieder schiebt Tudors Vater dem kleinen Jungen den Schnuller in den Mund. Tudor brüllt trotzdem. Oder deswegen.

Die Fragen sind so niedlich wie die gewindelten Winzlinge: Was sind das für schwarze Flecken auf Emma-Lous Kopf? Nur ein bisschen Dreck. Lina spuckt Milch, ist das normal? Ja, wächstsich aus. Morgen ist der Termin beim Fotografen: Ist bis dahin die Baby-Akne weg? Leider nein. weiterlesen

Aus der HNA vom 18.04.2013 – Mediziner verlassen Wolfhager Ärztehaus

Quelle: http://www.hna.de/lokales/wolfhagen/mediziner-verlassen-wolfhager-aerztehaus-2857624.html

Kritik an desolatem Gebäudezustand

Mediziner verlassen Wolfhager Ärztehaus

 

Wolfhagen. Bei der ärztlichen Versorgung im Wolfhager Land stehen Veränderungen an: Das Ärztehaus Wolfhagen an der Kurfürstenstraße wird nach rund 40 Jahren von allen Medizinern verlassen.

Früher praktizierten hier Zahnärzte, Kinderärzte und ein Allgemeinmediziner. Derzeit ist nur noch der Zahnarzt da. Und auch der wird zum Ende des Jahres umziehen: „Wir bauen derzeit am Teichberg und werden Anfang 2014 neu eröffnen“, sagt Dr. Thomas Blößer.

Seit dieser Woche ist die Kinderarztpraxis des Ärztepaares Becker verwaist. Die Nachfolgerin Dr. Stefanie Diehl hat mit einer Kollegin ihre Praxisräume aufs Dorf verlegt. Sie erhielt bei dem Umzug in die Alte Schule in Istha Unterstützung von der Stadt Wolfhagen. Aus der HNA vom 18.04.2013 – Mediziner verlassen Wolfhager Ärztehaus weiterlesen

Aus der HNA vom 19.01.2013 – Die Suche hat ein Ende

Kinderarzt Dr. Harald Becker übergibt Praxis an Nachfolgerin Dr. Stefanie Diehl

Die Suche hat ein Ende

Quelle: http://www.hna.de/lokales/wolfhagen/wolfhagen-suche-ende-2706290.html

Wolfhagen. Es war eine langwierige Suche. Der Wolfhager Kinderarzt Dr. Harald Becker (67) ließ nichts unversucht, für seine Praxis einen Nachfolger zu
finden. Nach vier Jahren hat er mit Dr. Stefanie Diehl (41) eine Nachfolgerin gefunden. Das allerdings war Zufall.

© Thon
© Thon – Bereitet die Übergabe vor: Kinderarzt Dr. Harald Becker arbeitet seit dem Sommer mit seiner Nachfolgerin Dr. Stefanie Diehl zusammen. Gemeinsam kümmern sie sich um Janne Mönicke (4).

Die Kinderärztin hatte im Sommer vergangenen Jahres mit ihrem Auto in den Kasseler Bergen eine Panne. Die gebürtige Wilhelmshavenerin war auf dem Weg an die Nordsee, wo sie sich in einer Praxis niederlassen wollte. Diehl schaffte es mitnihrem Wagen noch nach Göttingen. Damals sei ihr die Schönheit der Landschaft mit ihren Hügeln und Wäldern wieder bewusst geworden. Die Jahre ihrer Facharztausbildung hatte sie bereits in der Region verbracht. „Ich habe dann in Göttingen nach einer Praxis gesucht und bin in Wolfhagen gelandet“, sagt die Medizinerin. Der Kasseler Kollege Alfons Fleer hatte den Kontakt ins Wolfhager Land vermittelt.

Aus der HNA vom 19.01.2013 – Die Suche hat ein Ende weiterlesen